" Wer Tiere nicht respektiert, verdient selber keinen Respekt"

Als absoluter Hundemensch (selber "Hundemama" von drei fabelhaften Hunden) setze ich mich für Tiere und deren Rechte ein.

Tierschutzorganisationen "Pfotenfreunde Rumänien" und "Tiere in Spanien" haben meine volle Unterstützung. Mit Hilfe von sozialen Medien ( Teilen von Beiträgen/ Fotos über Hunden, die ein zu Hause suchen) konnten wir schon Hunde vermitteln, die sehr dringend ein liebevolles Heim suchen. Unser nächstes geplantes Projekt ist eine 1-wöchige Reise nach Rumänien, um in den Tierheimen zu helfen! Die Hilfe vor Ort ist enorm wichtig und meine Herzensangelegenheit.
Schon als kleines Kind war es mein größter Wunsch einen eigenen Hund zu haben. Doch bevor dieser erfüllt wurde, musste ich bestimmte "Prüfungen" durchlaufen :)
So kam es, dass ich mit 9 Jahren jeden Sonntag in Begleitung meiner Eltern das Tierheim in unserer Heimat besuchte, um dort Hunde auszuführen.
Die Liebe zu Hunden stieg immer mehr und mein Wunsch verfestige sich so extrem, dass es meinen Eltern sehr klar wurde, dass ich reif genug für einen eigenen Hund bin.

2 Jahre führten wir Hunde aus und unterstützten das Tierheim, vermittelten Hunde und lernten so viel über diese wunderbaren Wesen.
Mit 11 Jahren hatte ich meinen ersten Hund namens Mona. Die Jahre mit ihr waren fabelhaft. Als Mona mit 8 Jahren von uns ging, nahm ich die Arbeit als Gassi-Service im Tierheim wieder regelmässig auf.

Heute, 2017, leben wir mit 3 Hunden (eine davon oben auf dem Foto zu sehen: Maja)  im Haushalt, die mein Leben wirklich vervollständigen und ich kann mir ein Leben ohne unsere Vierbeiner nicht mehr vorstellen :)
Mit meinem "Know How" unterstütze ich gerne andere Hundebesitzer. Sobald ich mitbekomme, dass Hunde gequält, schlecht behandelt oder nicht artgerecht gehalten werden, möchte ich einschreiten, doch leider gilt ein Tier vor dem Gesetz als "Sache" / Besitz. Leider bin ich schon des öfteren angeeckt, sobald ich den Mund aufgemacht habe. Szenen wie "Tritte gegen Hunde" musste ich schon mehrmals erleben. Doch sobald ich den Hundebesitzer daraufhin angesprochen habe, kamen nur Antworten wie "Das ist mein Hund", "Das geht sie gar nichts an", " Ich kann mit meinem Hund machen was ich will".


Als Veganerin ist es mir außerdem ein Anliegen, andere Tiere mit meiner Lebensweise zu "retten". Ich weiß, dass ich die Massentierhaltung nicht stoppen kann... nicht alleine. Doch wenn jeder Mensch bewusster lebt, schaffen wir es vielleicht, dass Tiere nicht mehr auf grausamste Art gehalten und geschlachtet werden. Gemeinsam sind wir stark.


Es gibt eine Organisation namens Animal Liberation Front. Die Tierbefreiungsfront (TBF) ist eine nicht vernetzte, aus autonomen Zellen bestehende Untergrundbewegung ohne Mitgliedschaft, öffentliche Vertreter_innen oder Hierarchien, bestehend aus voneinander unabhängig agierenden Aktivist_innen. Sie entstand 1976 in Großbritannien und agierte nach wenigen Jahren in Ländern auf der ganzen Welt.(https://tierbefreiungsfront.de/was-ist-die-alf/)

Links zu Organisationen:

http://pfotenfreunde-rumänien.de/

 

http://www.tierhilfe-in-spanien.de/papoo_pro/